Was ist denn ein Dialogkonzert – oder warum ich jetzt doublefangirliere

Ein Konzert.
In Hannover.
Mit Schwessi.
In meiner Mittlebenstagswoche.
Das war ein Fingerzeig ☯️!
Da will ich hin. Das schenke ich mir selbst!

Neulich also, in Hannover saß ich herzhüpfend aufgeregt mit Giselle im Theater am Küchengarten.
Gemütlich. Front of Stage. Bei einem Dialogkonzert.

Was ein Dialog- Konzert ist? Das wusste nicht mal Google,
dafür aber die Musikerin Tinatin – sie hat sich das nämlich ausgedacht und initiiert:

„DIALOG ist das, was die Weltgesellschaft am meisten braucht. Brücken zu einander schlagen, das Verbindende untereinander suchen und dabei die Individualität sowie Vielfalt würdigen. Das ist die Kernidee meines neuen Konzertformats, das auf verbale und nonverbale Begegnung baut
– mit Musik & Gespräch zwischen zwei Solokünstler*innen untereinander und mit dem Publikum. […]“
(Zitat Instagrampost vom 05. April 2022)

Mit dem Publikum hat das jetzt nicht so geklappt.
Wir waren einfach zu ruhig. Sorry dafür.
Dabei war ich gut vorbereitet. Ich hatte mir sogar Fragen überlegt.
Aber mich dann letztendlich doch nicht getraut, sie zu stellen.
Ich rede echt nicht so gern vor Publikum. Und wenn ich mich dann trauen will, ist es meist zu spät.

Deshalb beantworte ich Tinatins Frage des Abends, was genau wir uns
unter einem Dialogkonzert vorgestellt haben, einfach hier:
Eigentlich habe mir vorher gar keine Gedanken gemacht. Ich hatte Geburtstag und habe mir das Konzert einfach selbst geschenkt. Natürlich wegen Schwessi.
Ihr fangirliere ich nun schon fast 4 Jahre hinterher. Dass Hannover nicht so weit von Leipzig entfernt ist und ich Urlaub hatte, rundete die Sache zusätzlich ab.
Auf Ronja Maltzahn war ich einfach nur neugierig, bis ich ein bisschen youtubte,
(ich bin gern vorbereitet).
Was dann passierte, war einfach magisch.

Genaueres findet ihr –> hier <–
Jedenfalls, das kann ich euch versichern, hatte das Dialogkonzert schon seinen Zweck erfüllt,

bevor es überhaupt stattfand.
Ich fuhr nämlich als DoubleFangirl los.
Aber auch Tinatin ist Musikerin. Mit einer wunderbaren Stimme!
Deshalb fand ich es schade, dass sie nur moderieren wollte.
Umso schöner war dann die spontane, wundervolle Performance eines georgischen Liebesliedes.
Die GefühlsanzeigeSensorhärchen blieben eigentlich den gesamten Abend aufgestellt.
Und als Schwessi und Ronja tatsächlich meine Wunschsongs spielten,

kullerten sie heimlich – die RührungsSalztröpfchen.
Ich erlebte einen Tsunami.
Einen Gefühlstsunami – der mich völlig überrollte.

Wer mich schon mal gelesen hat, weiß – Ich bin ein Gefühlsmessi.
Ich sammle Augenblicke. Erste Momente habe ich am liebsten.
Dieses Gefühl, etwas zum ersten Mal zu erleben, ist so unbeschreiblich schön.
Diese Erinnerungen haben ein ganz besonderen Platz. In meinem Herzen.

*… und mein ganzes Leben- nur dieser eine Augenblick..*
singt Schwessi in meinem Lieblingssong.
Und das trifft es doch genau.

Wenn ich einen ersten Moment erlebe, dann ist das wie eine Lawine:
Es beginnt mit einem kleinen Schneeball, der Vorfreude.
Der Schneeball kullert durch meine Gedanken und nimmt alles an Gefühlen mit, was er findet.
Wird immer grösser und grösser und
BÄM – explodiert er in einem riesigen Flockenwirbel.
Manchmal schwarz weiß, weil es nicht so grandios war, wie vorher in den buntesten Farben ausgemalt. Und manchmal so viel knallig bunter – mit so vielen Farben, die ich vorher gar nicht kannte.

Während ich diese Worte schreibe, sitze ich heimlich im leeren, dunklen Theater am Küchengarten.
Glücksverkribbelt. Morgens halb sieben. Gedanken und Gefühle purzeln aus mir heraus.
Brachten mich um den Schlaf.
Am Abend des 20.04. 2022 gab es so viele erste Momente.
So viele neue tolle Menschlinge.
Gleich zwei wundervolle Künstlerinnen sangen einen Song (fast) nur für mich.
Cecile verzauberte mich nach der Show mit einem in die WeltHüpftagsSong.
Der ganze Abend war wunderbar und magisch. Wie im Wunderland in einem Glitzertraum.
Wisst ihr, ich fühle irgendwie immer zu viel und zu spontan.
Wenn mich etwas total begeistert, kann ich anstrengend sein.
Für die Menschlinge um mich herum. Und auch für mich.
Deshalb halte ich mich gefühlsmäßig meistens total zurück. Gefühle lasse ich fast nur schriftlich zu.
Hier, auf meinem Blog.
In Hannover allerdings feierte ich Versöhnung.
Mit mir selbst. Mit meinen Gedanken. Mit meinen Gefühlen.
Weil ich mich wohl fühlte. Dazugehörig.
Und das ist so megaschön.

  • Pic by b_smilla
  • Schwessi, Tinatin und Ronja

Hier ist auch noch die passende Playlist und Links:
Spotify – Dialogkonzert – Schwessi und Ronja Maltzahn
–> Im Dialog – Schwessi und Ronja Maltzahn <–



Empfohlene Artikel

Kommentar verfassen