Mich gibt es nur einmal. Ich bin sehr beliebt.
Das merke ich immer dann, wenn gesagt wird: „DU hast gerade noch gefehlt!“ Höre ich öfter.

Ich bin sehr sportlich. Auch wenn ich nicht so aussehe.
50 Kilometer am Stück Fahrrad fahren? Kein Problem. Ohne zu jammern.
Eine Stunde Mister Pinky drehen? Läuft. Ohne zu schwitzen.
Stundenlang die Step – Bank besteigen? Klar, rauf und runter. Aber mit Schwitzen.
Boxen. Bin ich wütend, kann ich das richtig, richtig gut. Mit Körperspannung. Bis zum Umfallen.

Mein Lieblingsessen ist Sternchensuppe. Die mit den Buchstaben geht auch.
Aber nur die ohne Gemüse. Und das ist übrigens die einzige Suppe, die ich auslöffele.

*Werbung ohne Kohle*
picture by Knorr

Ich liebe bunte Haare. Am liebsten hab ich sie leuchtend blau.

Ich trage verschiedene Socken. Immer. Und ich liebe Chucks.
Selbstbemalt. Bunt. An jedem Fuß eine andere Farbe.

Ich mag Kitschschmuck. Aus Plastik. Und Stoff. Sehr bunt.
Silber mag ich auch. Ein bisschen. Gold dagegen nicht. Ist mir zu protzig.

Edelsteine finde ich doof. Aber Steine mag ich. Am liebsten graue. Vom Strand.

Ich habe drei Tattoos. Nur für mich. Ich will noch mehr.

Ich geben allen Dingen Namen.
Seppl, Schäne Pfonda und Karlheinz. Mister Pinky. Und Fräulein Rüttelmeier.

Mich gibt es nicht in romantisch. Aber ich kann romantischkitschige Gedichte schreiben. Wenn ich will.
Nur mit diesem RosenblätterKerzenfeelingsDing kann ich nix anfangen.

Ich hatte noch nie Highheels. Oder ein kleines Schwarzes.
In der Oper war ich auch noch nie. Vielleicht weil ich kein kleines Schwarzes habe?!

Ich bin immer zu irgendwas. Das ist situationsbedingt. Meist zu dick. Oder zu leise.

Ich treffe Entscheidungen. Unüberlegt. Spontan. Manche davon sind doof. Aber meistens geht es gut aus.

Ich bin nicht erwachsen. Ich tue nur manchmal so. Ich trete nicht auf Linien im Fußweg. Springe in Pfützen.
Und mag am liebsten Überraschungseier. Die ganz großen.

Ich mag Gänseblümchen. Auf der Wiese. Und Spatzen. Im Gebüsch. Laut tschilpend.

Ich wäre gern ein Pinguin. Auf dem Bauch ins Wasser rutschend. Watschelnd. Keiner lacht. Alle finden dich süß.

Ich mag das Meer. Aber nur bis zum Bauchnabel.
Und ich mag Berge. Von unten. Manchmal auch von oben. Aber nur nach einer Gondelfahrt.

Ich fahre gern Ski. Alpin. Nicht schnell. Nicht elegant. Einfach nur runter. Mit Wind im Gesicht. Und einem breiten Grinsen.

Ich habe Talent für komische Sachen. Solche, die man nicht braucht. Wie beidhändig Tischtennis spielen.
Oder Mister Pinkie drehen. Mir ellenlange Balladen merken.

Ich bin eine perfektionistische Chaotin. Oder eine chaotische Perfektionistin.
Woran man das merkt? Die Perfektionistin in mir denkt in ordentlichen Listen.
Räumt den Schreibtisch auf, an dem sie nie sitzt. Die Chaosqueen schreibt, wo sie geht und steht.
Auf Zettelchen. Ins Handy. In Notizbücher. Die liegen überall herum. Stifte nicht. Die hat die Perfektionistin weg geräumt.
Es kann als passieren, dass ich laut vor mich hin murmelnd mit etwas irrem Blick durch die Bude sprinte und verzweifelt etwas zum Schreiben suche.

Ich liebe Postkarten. Und Briefe. Ich verschicke sie auch gern. Weil ich finde, das wertschätzt Menschen. So nach dem Motto: Ich mag Dich!

*gesehen und mit Erlaubnis geklaut bei Ines Gillmeister